Gefährdungen - IT-Sicherheit

IT - Sicherheit
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bedrohungen
Gefährdungen
Hier werden ein paar wichtige (und keinesfalls alle) Gefährdungen aufgezeigt, die zum Beispiel zum Schädlingsbefall führen oder den Nutzer in eine Abofalle locken können.

Gefährdungen im Internet


Besuch unbekannter Webseiten
Kennt man eine Webseite noch nicht so genau, sollte man sie unbedingt in aller Ruhe studieren, insbesondere wenn dort Links existieren, deren Ziel nicht erkennbar ist.


Klickt man auf Links, kann dahinter eine Abofalle (siehe unten) stecken oder es kann Schadsoftware heruntergelden werden. Im Zweifelsfalle die Webseite schließen, auch wenn einem ein vermeintliches Schnäppchen entgeht.


Übertragung persönlicher Daten
Persönliche Daten wie Adresse, Telefonnummer, E-Mail, aber besonders Passwörter, TAN und PIN müssen unbedingt über eine gesicherte Leitung übertragen werden!


Gesicherte Leitungen müssen angeboten werden. Erkennbar sind sie in der Adressleiste des Browsers: HTTPS://..., statt nur HTTP://... Ist das nicht so - auf keine Fall persönliche Daten übertragen. Entweder muss die Leitung neu aufgebaut werden (Webseite erneut aufrufen) oder man verzichtet auf die Übertragung der Daten.


E-Mail-Account nicht sicher
Es ist bekannt, dass ständig Nutzerdaten gestohlen werden. Leider erfährt man es erst, wenn sie schon Wochen oder Monate bei den Angreifern kursiert sind.


Einziger Schutz dagegen: Regelmäßig das Passwort für den E-Mail-Account ändern und immer ein starkes Passwort verwenden.



Anhänge und Links von unbekannten E-Mail-Absendern
Niemals Anhänge bei unbekannten Mail-Absendern öffnen, ebenso niemals auf Links in solchen Mails klicken.


E-Mails mit kuriosem Inhalt oder unbekannten Absendern unbedingt ungelesen löschen und niemals irgendwo raufklicken. Auch bei bekannten Absendern, deren Mails nicht wie gewohnt aussehen, äußerste Vorsicht walten lassen. Lieber nochmals nachfragen, ob denn diese Mail auch wirklich von dort stammt.


Abofalle
Unbedingt die Übersicht auf den Webseiten behalten. Wenn nicht eindeutig erkennbar ist, wohin dieser Link führt - niemals anklicken, es könnte eine Abofalle sein.


Schließt man ungewollt ein Abo ab, sichert man sich diese Daten (Screenshot der Webseite), erstattet Anzeige bei der Polizei und holt sich Rat bei der Verbraucherzentrale. Bedingung: Nicht zahlen, sonst hat man sein Einverständnis erklärt!



Sonstige Gefährdungen


Anrufe
Auch über das Telefon versuchen Angreifer an Daten zu kommen. Sie geben sich als Mitarbeiter von großen Firmen aus (Microsoft, Telekom etc.) und erfragen Passwörter, TAN-Nummern und anderes.




Niemals persönliche Daten oder Passwörter am Telefon herausgeben!

Preise vergleichen
Das gilt nicht nur im Internet: Bevor man ein vermeintliches Schnäppchen kauft, immer erst die Preise vergleichen. Niemand hat etwas zu verschenken. Besonders preiswerte Ware (ca. 70% des Normalpreises oder darunter) kann Hehlerware sein oder man lädt sich Schadsoftware mit herunter.


Finger weg von "Schnäppchen". Auf keinen Fall dort irgendwelche Links anklicken oder persönliche Daten hinterlegen: Im harmlosen Fall wird man nur mit Werbung bombardiert, schlimmstenfalls erfährt man vor Gericht, was einem vorgeworfen wird (z. B. Hehlerei).


Vertreter an der Wohnungstür
Der nette Vertreter an der Tür letztens wollte Ihnen gar nichts aufschwatzen? Er hat nur Ihre Adresse, E-Mail und Telefonnummer notiert?
Dumm gelaufen! Dann "freuen" Sie sich jetzt schon auf weitere Vertreter, Werbung und vielleicht auch Schadsoftware per E-Mail. Seien Sie zurückhaltend bei der Weitergabe persönlicher Daten - egal an wen und wo.
WEITER
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü